Unsere Tipps

Was wir sanfte Mobilität nennen, erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist zu einer von den Franzosen weit verbreiteten Transportlösung geworden: Fahrrad, Roller, Skateboard, selbstbalancierender Roller usw. Der Umsatz dieses Sektors hat im Jahr 2021 3,4 Milliarden Euro erreicht, das sind 43 % mehr als im Jahr 2019.

Um die Nutzung des Fahrrads für alle glaubwürdig und komfortabel zu gestalten, sind nach Ansicht des Verbands der Fahrradnutzer (FUB) angemessene Bedingungen erforderlich, um die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten und im Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen, wie von den wichtigsten Interessengruppen Energie und Klima betont. Die Regierung kündigt eine historische Investition von 1,45 Milliarden Euro an, um radsportbezogene Projekte zu finanzieren, die Erwartungen der Radverkehrsakteure zu erfüllen und einen echten „Marshallplan“ zu erstellen.

Auch wenn diese Transportmittel umweltfreundlich sind und daher als nachhaltig gelten, begrenzen sie nicht die Risiken, denen die Benutzer im Straßenverkehr ausgesetzt sein können. Daher ist es wichtig, den Einsatz von PSA zur Gewährleistung der Sicherheit in Betracht zu ziehen.

Sanfte Mobilität: der Kontext

 

Was ist sanfte Mobilität?

Süße Worte. Der Begriff „sanfte Mobilität“, der Mitte der 2000er Jahre als Reaktion auf wachsende Umweltbedenken, insbesondere im Zusammenhang mit dem Klimawandel, auftauchte, hat der Art und Weise, wie wir uns fortbewegen, eine neue Dimension verliehen. Während sich der seit den 1980er Jahren verwendete Begriff „Verkehr“ vor allem auf Straßen und Kraftfahrzeuge konzentrierte, wurde der Begriff „Mobilität“ eingeführt, der alle Formen des Reisens umfasste.

Unter diesem Begriff, der in den letzten Jahren zu einem wichtigen aktuellen Thema geworden ist, werden alltägliche Fortbewegungsarten verstanden, die einerseits nicht motorisiert sind und andererseits geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben.

 

Sanfte Mobilitätslösungen können sein:

  • Das Fahrrad
  • Gehen
  • Der Elektroroller
  • Der Schlittschuh
  • Rolle
  • Segway
  • Andere….

Es geht also darum, nachhaltigere und weniger umweltschädliche Transportmethoden einzusetzen.

 

 

Sanfte Mobilität: ein umweltfreundlicher Ansatz

Herkömmliche Transportmittel stoßen erhebliche Mengen an Luftschadstoffen wie Feinstaub und Stickoxiden aus, die sich nachteilig auf die Luftqualität und die menschliche Gesundheit auswirken.

Sanfte Mobilität und damit die Nutzung nicht motorisierter Fahrzeuge ist vorteilhaft für die Umwelt und unsere Gesundheit. Tatsächlich führt die Einschränkung der Nutzung motorisierter Fahrzeuge zu einer Verringerung der Umweltbelastung. Dies ist Teil eines nachhaltigen Ansatzes, der weniger umweltschädliches und umweltfreundlicheres Reisen fördert.

 

5 Hauptvorteile sanfter Mobilität für die Umwelt:

  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen
  • Reduzierung der Luftverschmutzung
  • Reduzierung der Verkehrsstaus
  • Schonung natürlicher Ressourcen
  • Kampf gegen den Klimawandel

Um ein städtisches Umfeld zu schaffen, das diesen Fortbewegungsmethoden besser entspricht, unternehmen viele Städte auf der ganzen Welt Maßnahmen zur Anpassung der Infrastruktur, insbesondere der Radwege.

Gleichzeitig lassen sich weitere Vorteile erkennen. Tatsächlich fördert sanfte Mobilität die Ausübung von Sport und damit einen gesunden Lebensstil, aber auch den sozialen Zusammenhalt mit sichereren Räumen für Fußgänger und Radfahrer.

DIEZZ SPORT setzt sich konsequent dafür ein, den CO2-Ausstoß beim Gütertransport zu reduzieren. Wir sind uns der Bedeutung der Entwicklung einer Marke mit echten Mehrwerten im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung bewusst. Wir sind daher bestrebt, verantwortungsvolle und umweltfreundliche Praktiken anzuwenden und gleichzeitig Qualitätsprodukte anzubieten. Unser Ziel ist es, ein integraler Bestandteil des Übergangs zu einer nachhaltigeren Zukunft zu sein und unsere Kunden bei ihren grünen Bemühungen zu unterstützen.

Lasst uns gemeinsam kleine Gesten machen, die einen positiven Einfluss auf unseren Planeten haben.

 

Die häufigsten Risiken für Benutzer

Obwohl sanfte Mobilität eine Methode mit vielen Vorteilen für den Benutzer und die Umwelt ist, sind die mit der Ausübung und dem Aufenthalt im Straßenverkehr verbundenen Risiken nicht weniger gefährlich.

Im vergangenen Jahr stieg die Radfahrersterblichkeit um 30 % auf insgesamt 244 Todesfälle (57 Todesfälle mehr im Vergleich zu 2019, dem Jahr vor der Pandemie). Wir beobachteten auch einen Anstieg schwerer Verletzungen bei Radfahrern, mit 2.600 Schwerverletzten (ein Anstieg von 13 % oder 300 mehr). Laut Road Safety ist beim Radfahren in ländlichen Gebieten/außerhalb städtischer Gebiete im Vergleich zu 2019 ein besorgniserregender Anstieg der Sterblichkeit um 47 % und der Zahl schwerer Verletzungen um 22 % zu verzeichnen.

Bei den Nutzern von motorisierten Personentransportfahrzeugen (EDPM) kam es zu einem starken Anstieg der Unfälle. Im Jahr 2022 verloren 34 „Scooter-Fahrer“ ihr Leben, im Vergleich zu 10 im Jahr 2019, und auch die Schwere ihrer Verletzungen nimmt deutlich zu: Schätzungen zufolge gab es im Jahr 2022 etwa 600 schwere Verletzungen, das sind 400 mehr als im Jahr 2019.

Beim Radfahren, Skateboarden, Inlineskaten, Selbstbalancieren, Tretrollerfahren … Gefahren auf der Straße sind in jedem Moment vorhanden. Stürze im Zusammenhang mit Unfällen, die durch Dritte (Auto, Motorrad, LKW, andere Benutzer usw.) verursacht wurden, Unfällen, die durch Hindernisse (unebene Oberfläche, Schutt, Kies usw.) oder sogar schlechtes Wetter (Regen, Wind, Eis usw.) verursacht wurden .) sind häufig.

Über kleine, leichte Verletzungen hinaus geht von Nutzern nicht selten ein größeres Risiko aus, wie zum Beispiel eine Gehirnerschütterung. Gehirnerschütterungen sind vorübergehende Störungen neurologischer Funktionen, die durch äußere Kräfte verursacht werden, die auf Kopf, Gesicht oder Hals einwirken. Sportbedingte Gehirnerschütterungen (SRC) werden zunehmend vermutet und diagnostiziert. Sie machen zwischen 1,3 % und 9,1 % aller Verletzungen im Zusammenhang mit dem Radfahren aus. Ihre Diagnose bleibt jedoch komplex und viele nicht gemeldete potenzielle Gehirnerschütterungen können die Statistiken verzerren und es schwierig machen, die Prävalenz dieser funktionellen Hirnverletzungen genau abzuschätzen. Studien zu den Auswirkungen wiederholter Gehirnerschütterungen haben vor allem neurokognitive Störungen, insbesondere Probleme mit dem Gedächtnis und der Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung, sowie das Auftreten chronisch traumatischer Enzephalopathien (CTE) und eine Beeinträchtigung der Lebensqualität hervorgehoben. Die Anzahl der erlittenen Gehirnerschütterungen und die Zeitspanne zwischen den Unfällen verschlimmern die Schwere nachfolgender Gehirnerschütterungen und erhöhen das Risiko neurologischer Folgeerscheinungen

Daher ist es sehr wichtig, angemessene Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Das bedeutet, persönliche Schutzausrüstung zu verwenden und insbesondere den Kopf zu schützen, um bei einem möglichen Sturz schwere Verletzungen zu vermeiden.

casque visière photochromique mobilité douce

PSA (Persönliche Schutzausrüstung): Sanfte Mobilität sicher nutzen

 

Definition von PSA

Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie wurde die persönliche Schutzausrüstung (PSA) schnell in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Ob Handschuhe, Masken oder Visiere, PSA ist heute zum Schutz vor Stürzen unverzichtbar. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass der Einsatz von PSA nicht neu ist und sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat. Dies bietet die Möglichkeit, die Geschichte der PSA über verschiedene Epochen hinweg zu verfolgen.

Der Ursprung der ersten persönlichen Schutzausrüstung reicht bis in die Antike zurück, als Soldaten mit Helmen, Masken und Schutzwesten ausgerüstet wurden, um ihren Gegnern entgegenzutreten. Die Geschichte der PSA ist eng mit der Militärgeschichte verbunden, und die ersten Spuren von Rüstungen finden sich mehrere Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung. Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. Chr. trugen griechische Hopliten Brustpanzer über ihren Tuniken, um ihren Oberkörper zu schützen. Auf Seiten des Römischen Reiches erfolgte die Marienreform von 107 v. Chr. ermöglichte es, die Ausrüstung der römischen Armee zu standardisieren und zu verbessern. In Asien befestigten japanische Soldaten und Reiter bereits im 4. Jahrhundert im Kampf mit Leder befestigte Eisenplatten an ihren Oberkörpern, um Verletzungen vorzubeugen. Somit hat die Geschichte der PSA ihre Wurzeln in der Antike und zeugt von der Bedeutung, die dem individuellen Schutz im Laufe der Zeit beigemessen wurde.

Unter persönlicher Schutzausrüstung versteht man im Sportbereich die Kleidung oder Geräte, mit denen man sich vor den mit der Ausübung der jeweiligen Sportart verbundenen Risiken schützt. Sie tragen dazu bei, Körperteile zu schützen, die einem möglichen Verletzungsrisiko ausgesetzt sind, und gewährleisten die Sicherheit des Benutzers.

Je nach ausgeübter Sportart können die Risiken unterschiedlich sein und daher sind unterschiedliche persönliche Schutzausrüstungen möglich. Die am häufigsten für die Ausübung einer Vielzahl von Outdoor-Sportarten vermarktete Ausrüstung sind Schutzhelme, Protektoren für die unteren Gliedmaßen und Protektoren für die oberen Gliedmaßen.

 

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) in der sanften Mobilität

Angesichts der möglichen Verletzungsrisiken beim Üben sanfter Mobilität wird bestimmte PSA dringend empfohlen.

Darunter bleibt der Schutzhelm eine entscheidende Ausrüstung, um den Kopf und damit schwere Verletzungen im Falle eines Sturzes oder Zusammenstoßes zu schützen. Es ist das unverzichtbare Zubehör, das Sie beim Radfahren, Rollerfahren, Selbstbalancieren oder anderen sanften Mobilitätsaktivitäten berücksichtigen sollten.

Unter den anderen möglichen Ausrüstungsgegenständen können wir Knieschützer oder Handgelenkschützer nennen, die ebenfalls für den Schutz unerlässlich sein können.

Es ist wichtig zu beachten, dass die PSA von guter Qualität sein und auf Ihre Größe abgestimmt sein muss, um einen wirksamen Schutz zu gewährleisten.

Diezz Sport-Protektoren: Sorgen Sie für Ihre Sicherheit im Straßenverkehr

 

Anpassbare Fahrradhelme

Das Üben des Stadtverkehrs schützt Sie daher nicht vor den Gefahren im Straßenverkehr. Um jedoch bei Unfällen oder Stürzen beim Radfahren, Skateboarden, Selbstbalancieren oder Tretrollerfahren für Sicherheit zu sorgen und Verletzungen vorzubeugen, ist es wichtig, sich selbst zu schützen. Aus diesem Grund hat DIEZZ Sport, Spezialist für Helme mit photochromem Visier, Fahrradhelme mit oder ohne Visier speziell für diese Aktivitäten entwickelt.

Photochrome 0-2-Visierhelme bieten vollständigen Schutz, indem sie sich automatisch an das Umgebungslicht anpassen. Sie sind mit einem Visier ausgestattet, das die Augen vor Sonnenlicht, Staub, Insekten und anderen Elementen schützt, die Schäden verursachen können. Durch die Entscheidung, einen geeigneten Helm zu tragen, kann das Risiko von Kopfverletzungen im Falle eines Unfalls oder Sturzes verringert werden.

  • Kategorie 0: 80 % – 100 % Übertragungsrate / Nachtsicht oder schlechtes Wetter
  • Kategorie 1: 43 % – 79 % Übertragungsrate / schwaches Licht
  • Kategorie 2: 18 % – 42 % Transmissionsrate / durchschnittliches Licht

Dank einer Technologie, die Sicherheit, Komfort und Design vereint, sind sie ideal zum Schutz des Kopfes konzipiert und haben den Vorteil, dass sie individuell anpassbar sind. Diezz bietet Ihnen daher die Möglichkeit, Ihre Sicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig die Ästhetik und den Ausdruck Ihres Stils in den Vordergrund zu stellen, dank seiner in Frankreich entwickelten und an alle Ihre sanften Mobilitätsabenteuer angepassten Fahrradhelme.

Entscheiden Sie sich für Sicherheit und konzentrieren Sie sich gleichzeitig auf einen einzigartigen Stil!

 

Fahrradhelme für sanfte Mobilität

 

Photochrome und polarisierte Visiere

Ihr Diezz-Fahrradhelm kann auf Visierebene personalisiert werden. Wir bieten Ihnen eine Reihe einzigartiger Visiere für stilvolle Fahrradhelme.

Die Vorteile unserer Visiere:

  • Sie sind photochrom: Sie passen sich den Wetterbedingungen an und sorgen für optimale Sicht
  • Die Farben liegen voll im Trend: Gold, Pink, Silber …
  • Sie garantieren maximalen Komfort: Abdichtung, Nasenschutz, komfortabler Innenraum usw.

Schutzvisiere für sanfte Mobilität

DIEZZ SPORT setzt sich für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen ein und legt größten Wert auf die Sicherheit aller beim Reisen in sanfter Mobilität. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen dringend, Ihren Helm im Falle eines Sturzes auszutauschen und Ihre Ausrüstung alle 5 Jahre zu erneuern, um optimale Sicherheit zu gewährleisten. Unser Ziel ist es, Sicherheit und Stil zu vereinen, damit Sie sich sicher bewegen und gut aussehen können.

Mit DIEZZ SPORT: Bewegen Sie sich mit Stil